Neuer Clip Eigenheimrechner

 

Die Hausboote, von denen ich träume, möchte ich nicht nur vermieten. Nein, ich möchte auch eines als Eigenheim bewohnen. Mit meinem bescheidenen Vermögen bringe ich die dazu notwendigen Frankys nicht alleine auf. Ich brauche dazu Unterstützung von einer Bank. Ob mir diese eine Finanzierung gewährt, hängt stark von meinen eigenen Mitteln und dem Jahreseinkommen, sprich meiner Tragbarkeit, ab. Wie sich diese berechnet, habe ich auf dem untenstehenden «Fetzu» aufgeschrieben.

Beginnen wir ganz oben: Für eine Eigenheimfinanzierung muss ich mindestens 20 Prozent des Kaufpreises mit eigenem Vermögen einbringen. Erachtet die Bank mein gewünschtes Eigenheim als von mir tragbar, dann finanziert sie mir die verbleibenden 80 Prozent des Kaufpreises meines Eigenheims. Was tragbar genau bedeutet, zeige ich dir ganz unten im Text, also unbedingt «dra bleybä».

So, wir sind bei den 80 Prozent Bankfinanzierung stehengeblieben. Die Bank unterteilt ihre Hypotheken im Grunde in eine 1. und 2. Hypothek. Die erste Hypothek beträgt dabei maximal 67 Prozent des Kaufpreises. Reicht dies noch nicht aus, um den Kaufpreis zu decken, kommt die zweite Hypothek dazu.

Nun multipliziere ich die Anteile der ersten und zweiten Hypothek mit einem von der Bank definierten kalkulatorischen Zinssatz. Dieser liegt bei der NKB bei 4,5 Prozent. Damit wird sichergestellt, dass ich mein Eigenheim auch dann tragen kann, wenn die Hypothekarzinsen wieder ansteigen sollten.

In der nächsten Zeile summieren wir ein Prozent des Kaufpreises. Dieser jährliche Betrag wird für Unterhalts- und Nebenkosten meines Eigenheims eingerechnet.

Schliesslich kommen noch 1/15 der zweiten Hypothek dazu. Der Grund ist folgender: Die zweite Hypothek muss innert 15 Jahren vollständig amortisiert, also an die Bank zurückbezahlt, werden.

So und was bedeutet das nun für meine Tragbarkeit: Mein Eigenheim wird dann als tragbar bezeichnet, wenn all die oben erwähnten jährlichen Kosten (Zinsen, Unterhalts- und Nebenkosten sowie Amortisationen) ein Drittel meines Einkommens nicht übersteigen. Eigentlich easy, oder?

Kleiner Tipp: Es gibt auch eine einfachere Variante, um die Tragbarkeit zu berechnen. Wie diese aussieht, erfährst du in meinem Video.

 

Klick, um Bild zu vergrössern